Allgemeine Fragen

Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Gesundheitsplattform und zur Telemedizin.
Die Informationen werden fortlaufend aktualisiert.

gesund.de ist die zentrale Gesundheitsplattform für Deutschland: Wir verbinden Endverbraucher mit den Leistungserbringern des Gesundheitsmarktes. Im Juni sind wir mit der gesund.de App gestartet, die es den Endverbrauchern u.a. ermöglicht, Ärzte und Apotheken zu finden, Medikamente per App bei der Apotheke in der Nähe zu bestellt und die digitale Gesundheitsakte mit den wichtigsten Dokumenten zu füllen – sicher und jederzeit griffbereit. Noch im dritten Quartal 2021 wird der E-Commerce-Marktplatz ausgerollt und bietet den Endverbrauchern die Möglichkeit, auch im Web bei der Apotheke in der Nähe zu bestellen. Wir geben Ihrer Gesundheit ein Zuhause: gesund.de

Für gesund.de haben sich große Namen der Gesundheitsbranche zusammengeschlossen, um gemeinsam die zentrale Gesundheitsplattform zu erschaffen. Die Gesellschafter sind PHOENIX, NOVENTI, der Wort & Bild Verlag, BD Rowa und Sanacorp.

Seit dem 14. Juni 2021 ist die gesund.de App in den App Stores verfügbar und kann kostenlos heruntergeladen werden. Die Web-Lösung in Form eines E-Commerce-Marktplatzes wird im dritten Quartal folgen. Zudem werden fortlaufend weitere Services in der App und im Web ergänzt und immer weitere Leistungserbringer angeschlossen.

Wann ist eine Registrierung auf der Plattform möglich?

Leistungserbringer können sich bereits jetzt kostenlos auf gesund.de vorab registrieren. Damit bleibt die Apotheke zu allen Entwicklungen bis zum Go-Live der Plattform auf dem Laufenden.

Wie bewerbe ich das Thema bei meinen Kunden?

Wir unterstützen Sie mit umfangreichem Werbematerial. Bitte haben Sie aber Verständnis, dass wir im ersten Schritt eine kritische Masse an Apotheken aufbauen müssen, um eine Flächendeckung zu erzielen. Erst dann sind diese Maßnahmen auch sinnvoll. Pünktlich zum Start des eRezepts werden wir Ihnen die Maßnahmen und Materialien zur Verfügung stellen.

Erfolgt eine Integration von PAYBACK?

Ja, die Einbindung wird analog zur „deine Apotheke“ PAYBACK Integration stattfinden.

Brauche ich ein neues Programm auf dem Rechner um Bestellung bei gesund.de zu empfangen?

Nein, das ist nicht notwendig. gesund.de kann vollständig über ein sogenanntes Web-Frontend, also einen Internet Browser gesteuert werden. Dabei wird ein datenschutzkonformer Zugriff gewährleistet. Für ADG und awinta Kunden wird zusätzlich auch die Integration der Bestellungen in die Warenwirtschaft vorgesehen, so wie es ADG Apotheken mit der sogenannten „Kassenintegration“ schon gewohnt sind

Was bedeutet das für mich als Apotheke, wenn ich kein Awinta oder ADG-Kunde bin?

Die Plattform ist für alle Apotheken nutzbar und es wird Schnittstellenangebote zu allen Warenwirtschaften geben. Solange die eigene Warenwirtschaft noch nicht über eine Schnittstelle verfügt, gibt es die Möglichkeit, auf ein Web-Backend per Internet-Browser zuzugreifen.

Häufig gestellte Fragen zu Telemedizin

Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Gesundheitsplattform.
Die Informationen werden fortlaufend aktualisiert.
  • Rezepte, die über eine telemedizinische Plattform bezogen werden, werden von approbierten bzw. zugelassenen Ärzten ausgestellt. Vor der Rezeptausstellung werden die Patienten von den Ärzten individuell und umfassend, meist telemedizinisch untersucht. Ein Rezept wird nur dann ausgestellt, wenn im Rahmen der ärztlichen Untersuchung tatsächlich eine medizinische Indikation für das betreffende Arzneimittel festgestellt wird. Liegt keine Indikation für eine medikamentöse Behandlung vor, sind die Angaben des Patienten im Rahmen der Anamnese implausibel oder ist die Behandlung aus Sicht der Ärzte aus sonstigen Gründen medizinisch nicht vertretbar, lehnen die Ärzte eine Behandlung und insbesondere eine Arzneimittelverschreibung ab.
  • Soweit das Ihnen vorgelegte Rezept von einem Arzt mit Sitz in Irland ausgestellt wurde, handelt es sich um ein sog.Cross Border Rezept, das gemäß § 2 Abs. 1b Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) gültig ist und von Ihnen eingelöst werden kann. Zum Hintergrund: Die EU Patientenmobilitätsrichtlinie 2011/24/EU lässt es zu, dass sich Patienten grenzüberschreitend von Ärzten im EU Ausland behandeln lassen. Außerdem legt die Richtlinie grundsätzlich fest, dass Arzneimittelrezepte, die von Ärzten aus EU Mitgliedstaaten ausgestellt werden, von Patienten in ihrem Heimatstaat oder in einem anderen EU Mitgliedsstaat eingelöst werden können. Diese Richtlinie wurde in § 2 Abs. 1bAMVV umgesetzt.
  • Sog. Fernbehandlungsrezepte, also Rezepte, die – wie hier –auf der Grundlage von telemedizinischen Untersuchungen ausgestellt werden, sind auch in Deutschland apothekenrechtlich zulässig und einlösbar. Das in der Vergangenheit geltende Einlöseverbot (§ 48 Abs. 1 S. 2 Arzneimittelgesetz) ist vom Gesetzgeber mittlerweile ersatzlos gestrichen worden, um Fernbehandlungsrezepte auch in Deutschland zu ermöglichen und zu etablieren. Die Rezepte unserer Telemedizinpartner enthalten alle gemäß §2 Abs. 1 AMVV notwendigen Informationen (z.B. Name, Vorname, Berufsbezeichnung der verschreibenden Person, Datum der Verschreibung, Unterschrift des Arztes).
  • Da es sich um elektronische Rezepte handelt, ist die Unterschrift des Arztes in Form einer qualifizierten elektronischen Signatur (§2 Abs. 1 Nr. 10 AMVV) gemäß der eIDAS VO in dem Dokument (PDF) enthalten.

Hinweis: der Patient bezahlt das Rezept in der Apotheke!

    • Einige Browser (Google Chrome, Edge) zeigen das PDF ebenfalls mit der qualifizierten elektronischen Signatur (QES) an. Andere Browser (Firefox, ältere Edge Versionen) zeigen zwar das Rezept PDF, aber keine darin enthaltene QES an. Sie haben immer die Möglichkeit, das Rezept PDF außerhalb des Browsers zu öffnen bzw. herunterzuladen und das Rezept PDF mit einem separaten Programm zu öffnen. Das übliche Programm zum Öffnen von PDF Dateien ist Adobe Acrobat Reader (DC). Wenn Sie darin auf die Unterschrift des Arztes oder das Symbol der Signatur klicken (der Mauszeiger wird üblicherweise vom Pfeil zurHand), zeigt das Programm direkt in einem Dialog an, dass die qualifizierte elektronische Signatur (QES) gültig ist.
    • Ggf. müssen Sie beim Start von Adobe Acrobat Reader (DC) die installierten vertrauenswürdigen Zertifikate aktualisieren. Das Programm weist Sie darauf hin.
    • Die von Wellster Healthtech ausgestellten Rezepte enthalten zwar eine ebenfalls valide QES (von „digiSeal®“), diePrüfung im Adobe Acrobat Reader (DC) zeigt aber unter Umständen an, dass die Gültigkeit der Unterschrift „UNBEKANNT“ist. Dies liegt an der Implementierung von Adobe. Mit dem ebenfalls kostenlosen „digiseal® reader“ (https://www.secrypt.de/produkte/digiseal-reader/) können Sie die Gültigkeit der Signatur bei Bedarf prüfen.

Voraussetzungen: 1) Pop-Up Blocker im Browser muss deaktiviert sein 2) Der Zugriff auf das gesund.de Cockpit wird nur bei erfolgreich hinterlegtem Zertifikat ermöglicht.

  • Wie bei allen gesund.de Vorbestellungen informieren Sie im gesund.de Cockpit den Patienten – mit Angabe des Arzneimittels (inkl. PZN und Preis) – wann dieses abgeholt werden kann bzw. wann Ihr Botendienst das Arzneimittel aushändigt, sollten Sie es an Ihren Kunden liefern.
  • Bei der Abgabe des Arzneimittels an den Patienten können Sie das Rezept des jeweiligen Telemedizinpartners nach Abwicklung der Zahlung ausdrucken, darauf die Abgabe dokumentieren und diese dem Patienten aushändigen, z.B. wenn der Patient das Rezept bei seiner Krankenkasse oder dem Finanzamt einreichen möchte.
  • Nach der Abgabe setzen Sie den Status der Bestellung auf „ABGEGEBEN“ oder „ZUGESTELLT“. Das gesund.de Cockpit zeigt Ihnen dann einen Dialog an, in dem Sie den Preis und die PZN sowie Ihr Namenskürzel dokumentieren. Mit der Dokumentation dieser Informationen wird automatisch eine elektronische Signatur mit allen notwendigen Angaben laut Apothekenbetriebsordnung erzeugt (u.a. Name und Anschrift der Apotheke, Datum der Abgabe, Preis des Arzneimittels, PZN).
  • Bei GKV-eRezepten von Modell-Partnern werden zusätzlich der Faktor, die Zuzahlung und das Gesamt-Brutto dokumentiert.
  • Durch das Setzen des Status auf „ABGEGEBEN“ oder „ZUGESTELLT“ wird sichergestellt, dass das Rezept durch den Patienten nicht mehr in einer anderen Apotheke eingereicht werden kann.
  • Nur wenn eine Bestellung storniert wird, erhält der Patient über den jeweiligen Telemedizinpartner erneut die Möglichkeit, sein Rezept bei einer anderen Apotheke einzulösen.
  • Durch das Setzen des Status auf „ABGEGEBEN“ oder „ZUGESTELLT“ wird sichergestellt, dass das Rezept durch den Patienten nicht mehr in einer anderen Apotheke eingereicht werden kann.
  • Durch das Setzen des Status auf „STORNIEREN“ wird das Rezept storniert. Der Patient kann das Rezept danach in einer anderen Apotheke einreichen.
  • Laut Apothekenbetriebsordnung ist bei einer Änderung des elektronischen Rezeptes das Gesamtdokument mit einer qualifizierten elektronischen Signatur des Apothekers zu versehen. Eine qualifizierte elektronische Signatur durch die Apotheke ist erst mit Einführung der Telematikinfrastruktur möglich und damit ist eine Änderung der elektronischenRezepte aktuell nicht möglich.
  • Wenn Sie eine Verordnung verändern müssen, nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Arzt auf, der das Rezept ausgestellt hat. Die entsprechenden Kontaktdaten finden Sie auf dem Rezept. Der verordnende Arzt stellt Ihnen dann ein neues Rezept aus. Alternativ können Sie sich an den Support des jeweiligen Telemedizinpartners wenden. Die Telefonnummer und E-Mail Adresse stehen in der ersten Nachricht der Vorbestellung.
  • Falls Sie nicht in der Lage sind, das elektronische Rezept (PDF) zu öffnen, prüfen Sie bitte Ihren Pop-up-Blocker und/oder Ad Blocker und ob Sie ein Programm zum Öffnen und Anzeigen von PDF Dateien installiert haben. Sollten Sie trotzdem Probleme beim Öffnen des Rezeptes haben, steht Ihnen unser gesund.de Support zur Verfügung.
  • Jede Apotheke, die an gesund.de teilnimmt, empfängt automatisch auch Rezepte aller Telemedizinpartner, mit denen gesund.de eine Kooperation geschlossen hat über das gesund.de Cockpit. Eine aktuelle Liste aller Partner finden Sie in den Nutzungsbedingungen oder im gesund.de Cockpit im Menü „Verwaltung“ im Reiter Gesundheit für Deutschland GmbH & Co. KG Partner.

 

  • Möchten Sie keine Rezepte von einem Telemedizinpartner empfangen, können Sie als Administrator im gesund.de Cockpit im Menü „Verwaltung“ im Reiter „Gesundheit für Deutschland GmbH & Co. KG Partner“ die Kooperation mit dem jeweiligen Partner beenden, indem Sie den Schiebereglerfür diesen Partner nach links schieben. Möchten Sie zu einem späteren Zeitpunkt die Kooperation mit diesem Partner erneut aufnehmen, dann schieben Sie den Regler einfach wieder nach rechts.

 

  • Wenn Sie noch nicht an gesund.de teilnehmen, dann könnenSie sich unter https://gesund-apotheke.de anmelden.
  • Bei Selbstzahler oder PKV Rezepten (z.B. Antibabypille) ist eine Weiterverarbeitung oder Weitergabe an das Abrechnungszentrum nicht notwendig. Die Bezahlung des Arzneimittels erfolgt durch den Patienten in Ihrer Apotheke bzw. gegenüber Ihrem Botendienst.
  • GKV-eRezepte von Modell-Partnern werden durch dasSetzen des Status „ABGEGEBEN“ oder „ZUGESTELLT“ automatischan die Gesundheit für Deutschland GmbH & Co. KG zur Abrechnung mit der jeweiligen Krankenkasse übermittelt.
  • Die Rezepte werden im gesund.de-Cockpit unter „Bestellungen“ angezeigt. Ein sich wiederholendes akustisches Signal weist auf den Bestell-Eingang hin. Dieses Signal kann unter „Einstellungen“ editiert werden. Eingehende Bestellungen können per eMail oder an ein Fax weitergeleitet werden. Zur Einrichtung öffnen Sie im gesund.de-Cockpit unter „Verwaltung“ den Reiter „Benachrichtigungen“.

Bitte beantworten Sie Anfragen innerhalb weniger Stunden und instruieren Sie Ihre Mitarbeiter!

  • Über die bereits bekannte Chatfunktion aus dem gesund.de Cockpit. Die Nachricht geht über den jeweiligen Telemedizinpartner an den Patienten.
  • Es gibt eine sichere Schnittstelle zwischen den jeweiligen Telemedizinpartnern und dem gesund.de Cockpit. Die Rezeptewerden im ISO-27001 zertifizierten Rechenzentrum der Gesundheit für Deutschland GmbH & Co. KG verarbeitet. Durch die Vertragsbeziehungen zwischen Patient, dem Telemedizinpartner, Gesundheit für Deutschland und Apotheke sind alle Anforderungen laut DS GVO erfüllt.